Diese Seite verwendet Cookies sowie die Tracking-Software PIWIK. Mit der weiteren Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Details hierzu und die Möglichkeit zur Abschaltung der Tracking-Funktion finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Startseite

Impressum





Die Inhalte dieser Seite sind unter Umständen technisch veraltet, verbleiben aber aus Archivgründen im Netz. Neuere Informationen sowie die Möglichkeit Fragen zu stellen finden Sie unter www.frag-den-neudeck.de


Xenon-Hochdrucklampen


Ionisiertes Xenon-Gas erzeugt zwischen zwei Elektroden einen Lichtbogen. Im Gegensatz zu den meisten Gasentladungslampen, werden Xenon-Brenner mit Gleichstrom betrieben. Es ist daher, neben einem Zündgerät mit Drosselspule, auch ein Gleichrichter erforderlich.

Spektrale Zusammensetzung von Xenon-Licht

Xenon-Hochdruck-Lampen strahlen ein diskontinuierliches, dem Tageslicht sehr ähnliches Spektrum ab. Die Farbwiedergabe ist etwas schlechter als bei HMI-Licht, . Als Filmbeleuchtung sind sie jedoch grundsätzlich geeignet. Auffällig ist das breite Spektrum in dem für den Menschen unsichtbaren UV- und IR-Bereich. Klassische Filmscheinwerfer, die mit einer Xenon-Lampen ausgestattet sind, gibt es nicht. Es sind jedoch Eigenkonstruktionen bekannt, bei denen für Spezialanwendungen (Zeitlupenaufnahmen) die durch den Gleichstrom-Betrieb bedingte Flickerfreiheit ausgenutzt wird.

Auf Grund ihres fast punktförmigen Lichtbogens, eignen sich Xenon-Lampen besonders gut für den Einsatz in optischen Systemen. Man findet sie daher bevorzugt als Lichtquelle in Projektionseinrichtungen. Die meisten Kino-Vorführmaschinen und viele Effekt-Projektoren in Discotheken sind mit Xenon-Hochdruck-Lampen ausgestattet.

Der Austausch einer defekten Lampe darf nur mit Schutzbrille und Handschuhen erfolgen, da hierbei - wie bei allen Hochdrucklampen - die Gefahr des Platzens sehr groß ist.

© Stefan Neudeck
www.filmtechnik-online.de