Diese Seite verwendet Cookies sowie die Tracking-Software PIWIK. Mit der weiteren Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Details hierzu und die Möglichkeit zur Abschaltung der Tracking-Funktion finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Startseite

Impressum





Die Inhalte dieser Seite sind unter Umständen technisch veraltet, verbleiben aber aus Archivgründen im Netz. Neuere Informationen sowie die Möglichkeit Fragen zu stellen finden Sie unter www.frag-den-neudeck.de
title>Pulsierende Lichtquellen


Pulsierende Lichtquellen bei Filmaufnahmen


Mit den Formeln auf dieser Seite können Sie rechnen. Klicken Sie auf das entsprechende "123"-Symbol!

Die meisten Beleuchtungskörper werden mit 230 V-Wechselstrom betrieben. In Deutschland beträgt die Netzfrequenz 50 Hertz, wodurch der Stromfluss 100 mal in der Sekunde, nämlich bei jedem Nulldurchgang, kurzzeitig unterbrochen wird. Helligkeit einer Lape in Abhängigkeit zur Wechselstromphase

Wendel von Temperaturstrahlern sind viel zu träge, um auf diese Stromunterbrechung zu reagieren. Entladungslampen hingegen schwanken in Helligkeit und Farbzusammensetzung mit doppelter Netzfrequenz, was bei der Festlegung von Kamera-Laufgeschwindigkeit oder Belichtungszeit berücksichtigt werden muss. Geschieht dies nicht, wird bei der späteren Wiedergabe im Extremfall starkes Farb- oder Helligkeitsflimmern auftreten, hervorgerufen durch die unterschiedliche Belichtung der Einzelbilder.

Da die Netzfrequenz in der Regel vorgegeben ist und bei Filmaufnahmen die Bildwechselfrequenz nur in Ausnahmefällen variiert werden kann, muss zur Kompensation dieses Effekts die Sektorenblende herangezogen werden. Der erforderliche Öffnungswinkel kann mit folgender Formel bestimmt werden:Formelrechner

Bildfrequenz x Lichtpulse / Netzfrequenz x 180 = erforderl. Sektorenblende

Für Lichtpulse ist ein positiver, ganzzahliger Wert einzusetzen. Er entspricht der Anzahl der "Lichtblitze", die jedes Einzelbild belichten sollen. Standardmäßig wird hierfür der Wert 2 eingesetzt.

Beispiel:
Bildfrequenz: 24 B/sec
Netzfrequenz: 50 Hz
Anz. der Lichtpulse: 2

Es muss also mit einer Sektorenblende von 172,8 Grad gedreht werden. Durch Veränderung der Anzahl der Lichtpulse kann auch nach weiteren möglichen Sektorstellungen gesucht werden.

Soll nach der Bildfrequenz gesucht werden, muss die Formel lauten:Formelrechner

Netzfrequenz x (Sektorenblende / 180) / Lichtpulse = Bildfrequenz

Mit den Formeln auf dieser Seite können Sie rechnen. Klicken Sie auf das entsprechende "123"-Symbol!

© Stefan Neudeck 24.12.2001
www.filmtechnik-online.de