<
Diese Seite verwendet Cookies sowie die Tracking-Software PIWIK. Mit der weiteren Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Details hierzu und die Möglichkeit zur Abschaltung der Tracking-Funktion finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Startseite

Impressum





Die Inhalte dieser Seite sind unter Umständen technisch veraltet, verbleiben aber aus Archivgründen im Netz. Neuere Informationen sowie die Möglichkeit Fragen zu stellen finden Sie unter www.frag-den-neudeck.de


Quecksilberdampf-Hochdrucklampen


Im Innern eines sehr kompakt gefertigten Quarzglaskolbens steht Quecksilberdampf unter hohem Druck. Beim Austausch einer defekten Quecksilberdampf-Lampe sollten daher aus Sicherheitsgründen Handschuhe und Schutzbrille getragen werden.

Spektrale Zusammensetzung von Quecksilberdampf-Licht Die von der Gasentladung erzeugte Strahlung liegt im UV-Bereich. Eine auf der Innenseite des Glaskolbens angebrachte Leuchtstoffschicht wandelt die Strahlung teilweise in gelb/oranges Licht um. Für das Auge erscheint das abgestrahlte Licht weiß, da der rote Lichtanteil vom längerwelligen Anteil der UV-Strahlung überlagert wird. Für fotografische Zwecke ist das erzeugte Licht nicht geeignet, da dem Spektrum wichtige Teile, vorrangig im Grün-Bereich, fehlen.

Haupteinsatzgebiet für Lichtquellen dieser Art ist die Gebäude- und Straßenbeleuchtung, wo auch ein Filmteam unter Umständen damit konfrontiert wird. Eine neutrale Farbwiedergabe ist auch bei ausgefeilter Filtertechnik nicht zu erzielen, schließlich können fehlende Farbanteile kaum "hineingefiltert" werden.


siehe auch:

Pulsierende Lichtquellen bei Filmaufnahmen

© Stefan Neudeck
www.filmtechnik-online.de 24.12.2001